Inhalt 
  • Die Straßen des Lebens
    Unterwegs sein,
    auf dem Weg bleiben,
    gangbare Wege suchen,
    neue Wege gehen,
    Weggefährten finden,
    Menschen, die ein Stück mitgehen
    und Gott an ihrer Seite wissen.
    (Franz Ferstl)

  • Gehe Wege, die noch niemand ging,
    damit du Spuren hinterlässt.
    (Antoine de Saint-Exupèry)

  • “Ora et labora et lege”
    Bete und arbeite und lese
    (Grundregel des hl. Benedikt)

  • Wer ist der Mensch, der das Leben liebt
    und gute Tage zu sehen wünscht.
    (Regula Benedici Prolog 15)

  • Höre auf die Weisung des Meisters
    und neige das Ohr deines Herzens.
    (Regula Benedicti Prolog 1)

  • Wir selbst müssen die Veränderung sein,
    die wir in der Welt sehen wollen.
    (Mahtma Gandhi)

PILGERN AUF DEM BENEDIKTWEG 2017

Der neue Jahreskalender ist fertiggestellt und einige Pilgerwanderungen stehen wieder am Programm!...

mehr

Jahresprogramm 2017

Lieber Pilgerfreunde! Nehmt den Kalender zur Hand und reserviert Euch rechtzeitig das eine oder andere Wochenende für unsere Pilger-Aktivitäten. Wir freuen uns schon jetzt auf ein gemeinsames Unterwegssein im Jahr 2017....

mehr

Grenzüberschreitendes Pilgern im Oktober

Eine Gruppe Pilger fand sich bei widrigen Witterungsverhältnissen am Freitag, 21. Okt. Im Stift St. Paul ein um sich gemeinsam 3 Tage im Lavant- und Jauntal sowie in Slowenien auf den Spuren des hl. Benedikt sowie des sel. Bischofs Slomsek...

mehr

Termine

Ökumenisch auf       Ostern zugehen

Eine Gruppe wird zu Fuß unterwegs sein und bereits um 6.00 Uhr starten.
Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der angefügten Einladung!

Ökumenisch auf       Ostern zuradl’n

Zur Eröffnung der Pilgersaison 2017 lädt der Verein "Benedikt be-WEG-t" zu einer ökumenischen Pilgerradtour entlang von 3 Pilgerwegen an: Benedikt- Toleranz und Slomsek-Weg.
Start ist um 9.00 Uhr bei der Erhardikirche in St. Paul. Dann geht es per Rad nach Lavamünd und weiter nach Dravograd. Die Gruppe radelt auch wieder nach St. Paul zurück. Wer einen Rücktranfer benötigt, soll dies in der Stiftspfarre St. Paul bekannt geben.

Mehrtägige Angebote (Packages)

Eine neue Pilgerbewegung ist in den letzten Jahren in Europa entstanden. Ob vor der Haustür oder auf den großen Pilgerwegen Europas, ob allein oder in Gruppen: Pilgern spricht Menschen in ihrer Suche nach Sinn, Entschleunigung, dem Wunsch nach Naturerfahrung oder Neuorientierung an. Zahlreiche Pilgerwege in Kärnten bieten die Möglichkeit, der Sehnsucht nach einer Auszeit zu folgen.

RADPILGERN von St. Paul nach Gornji Grad und retour
  • RADPILGERN von St. Paul nach Gornji Grad und retour

RADPILGERN von St. Paul nach Gornji Grad und retour

Preis:

Mit dem Fahrrad geht es diesmal wieder nach Gornji Grad in Slowenien. An 3 Tagen legen wir ca. 180 km zurück.

Details entnehmen Sie bitte dem angefügten Programm!

RADPILGERN von St. Paul nach Gornji Grad und retour

... nach Montecassino
  • ... nach Montecassino
  • ... nach Montecassino

... nach Montecassino

Preis:

Wir begeben uns auf die Spuren des Europaschutzpatrons: Hl. Benedikt von Nursia

Details und Anmeldemöglichkeiten entnehmen Sie bitte der angefügten Einladung! 

... nach Montecassino

Begleiter

Zertifizierte PilgerbegleiterInnen und BergwanderführerInnen können über dieses Portal gebucht werden, die Ihnen gerne die spirituellen und kulturellen Schönheiten Kärntens zeigen und Sie entlang der Pilgerwege sicher ans Ziel begleiten.

Elisabeth

Elisabeth

Elisabeth Stürzenbecher-Fellner

Meine Begeisterung für’s Fastenwandern möchte ich gerne weitergeben. Gesund sein heißt für mich in der Mitte sein, mich wohlfühlen und aus dem Herzen lächeln. Fasten und die wunderbaren Reize der Natur helfen mir dorthin zurückzufinden, wenn mich der Lärm, die Schnelligkeit, der Leistungsdruck des Alltags zu sehr „verrückt“ haben. Fasten und Stille. Erfahren wie frei man wird durch Verzicht, durch das hinter sich lassen von Abhängigkeiten. Die Kärntner Pilgerwege eignen sich ideal, um zu entschleunigen und gleichzeitig etwas Gutes für seine Gesundheit zu tun.
Telefon: +43 (0)664/9209560.

Maria

Maria

Maria Wright

Pilgern bedeutet für mich mit Gleichgesinnten auf dem Weg sein,  dabei physische und psychische Grenzen erkennen, akzeptieren und auch überschreiten.  Außerdem ist es für mich eine beglückende Art meinen Glauben an Jesus Christus im Sinne des Evangeliums leben zu dürfen.  Als Pilgerbegleiterin liegen meine Schwerpunkte am Benedikt- und am Slomšekweg.
Telefon: +43 (0)676/8772-7145

Barbara

Barbara

Barbara Kollienz

Ich bin Pilgerbleiterin am Benediktweg und beschränke meine Tätigkeit aus zeitlichen Gründen vorerst auf 1-tägige Pilgerwanderungen. Wer also gerne pilgernd die spirituellen und kulturellen Besonderheiten des Lavanttales kennenlernen möchte, ist herzlich eingeladen, sich bei mir zu melden.
Telefon: +43 (0)676/3766535.


Benedikt Bewegt

Es war unsere Absicht, ein Projekt mit Nachhaltigkeit ins Leben zu rufen und in der Zwischenzeit sind wir uns schon sicher und schätzen uns glücklich, dass nach unseren bisher gemachten Erfahrungen dieser Wunsch sich bereits erfüllt hat. "Pilgern" verstehen wir als ein sehr bewusstes sich “auf den Weg machen“.

Wer sich als Pilger für den Benediktweg entscheidet, der weiß sich begleitet von den erprobten Weisungen und biblischen Unterweisungen des erfahrenen Ordensgründers Benedikt von Nursia. Die Benediktiner, die zu einer der ältesten Ordensgemeinschaften der katholischen Kirche gehören, legen ein lebendiges Zeugnis dafür ab, dass der hl. Benedikt auch den Menschen unserer Tage noch etwas zu sagen hat.

 

Benedikt-Pilgerkreuz

An der  nördlichen Ortseinfahrt von St. Paul, am Feldweg der zum Rad- und Pilgerweg entlang der Lavant führt, steht seit kurzem das neue Wahrzeichen von St. Paul – das Benedikt-Pilgerkreuz.

Das Kreuz hat eine interessante Geschichte. Ursprünglich stand es auf dem Dach des Stiftsgymnasiums, in der Form den Kreuzen auf den Türmen der Stiftskirche entsprechend. Es handelt sich dabei um ein sog. „Erzbischofs-Kreuz“ mit dem Doppelquerbalken, der auf die vom Bistum unabhängige Stellung des Stiftes St. Paul  hinweist.

Im Zuge von Dachdeckerarbeiten wurde es entfernt und lag mehr als 30 Jahre am Dachboden der ehemaligen Dachdeckerei Peyer. Dort wurde es von Dr. Karl Schreitter entdeckt und dem Verein „Benedikt be-Weg-t“ geschenkt.

Nach der fachgerechten Restaurierung hat der St. Andräer Maler Reinhard Knauder das Kreuz künstlerisch gestaltet. Seine Idee war es, das Kreuz, getragen von der Weltkugel, als universales Symbol aufragen und in den Regenbogenfarben weithin erstrahlen zu lassen.

Die kreuzförmige Inschrift auf dem Sockel:          C

                                                                        S

                                                               N D S M D

                                                                        M

                                                                        L

 „Crux Sancta Sit Mihi Lux (senkrecht), Non Draco Sit Mihi Dux (waagrecht)“ – übersetzt:

„das heilige Kreuz sei mir Licht              nicht das Böse sei mir Führer“

 nennt den Wahlspruch des Hl. Benedikt von Nursia, der auch heute nichts von seiner Aussagekraft verloren hat.

Das Benedikt-Pilgerkreuz soll nicht nur eine Wegmarkierung für PilgerInnen auf dem Benediktweg sein, sondern auch ein Ort der Begegnung für die Bevölkerung St. Pauls.

Benedikt Bewegt Logo

Medien